Hier sieht man einen Bücherstapel voller Schreibratgeber vor einem Bücherregal.
Menschen mit zu wenig Hobbies könnten im Schreiben neue finden. Schreibratgeber sammeln zum Beispiel. Hier ein Teil von Katjas Sammlung.

Wer das Handwerk des Schreibens nicht in Kursen erlernen möchte, findet in jedem größeren Buchladen und in Bibliotheken eine Vielzahl an gedruckten Schreibratgebern. Hier stelle ich einige davon kurz vor, die mir selbst oder anderen weitergeholfen haben. Was alle diese Bücher meiner Meinung nach tun, ist motivieren. Wer mal keine Lust auf Schreiben haben sollte (warum auch immer), kann getrost zu einem der Titel greifen und sich genüsslich zum Schreiben (ver-)führen lassen. Aber Vorsicht: Nicht nur noch lesen, sondern bitte auch schreiben!

  1. Gitta Edelmann u.a.: Brockhaus Kreatives Schreiben. Vom leeren Blatt zum fertigen Text. Brockhaus/wissenmedia 2013

Diese schöne Einführung für alle, die das kreative Schreiben lernen möchten, steht deshalb zu Beginn dieser Liste, weil sie genau das ist: Eine tolle Lektüre zum Einstieg in das Hobby schreiben. Layout und Aufmachung erinnern an ein schönes Schulbuch, die Aufgaben sind einfach, der Ton freundschaftlich. Aufgezeigt wird von einem erfahrenen Autorenteam, wie man zum Schreiben kommt, welche Genres es gibt, wie man anschaulich schreibt und welche Stilmittel zu welchem Text passen. Weitere Abschnitte widmen sich den Themen Nonfiction und Lyrik. Für alle, die noch nicht genau wissen, in welche Richtung sie möchten, bietet das Buch eine hilfreiche Übersicht. Die Praxisübungen sorgen zudem dafür, dass man schnell herausfindet, was einem mehr liegt und was weniger.

Leider ist das Buch aktuell nur noch antiquarisch erhältlich.

 

 

Diese Liste wird laufend ergänzt.